Fast pleite: Wo bleibt Post?

with 2 Kommentare

Man hätte misstrauisch werden können, hat aber drauf verzichtet. Es gab ja keinen Grund. Seit Oktober wurde die Kohle in goldenen Schubkarren abgeladen.

Kennen alle: Auf Post warten und keine kommt
Kennen alle: Auf Post warten und keine kommt
Erbschaft, Lotto-Hauptgewinn, irgendwas mit Börse: der Laden brummte. Und weil es dermaßen lief, flog praktisch alles direkt wieder zum Fenster raus. Allein, was unsere Studio-Racks gekostet haben. Davon macht man sich keine Vorstellung.

Immerhin: sie sind gut. Das ist ja auch etwas.

Nichts aber ist es mit Frischem. Dabei könnten wir es gerade jetzt gebrauchen; vor allem wegen Weihnachten, wo alles doppelt so viel kostet. Also: Wo bleibt Post? Wir können ja nicht ewig warten.

2 Antworten

  1. Gil Roberts
    |

    Blockflöte? Fußgängerzone?
    Ist ja schon gut, dann halt nicht.

  2. Viktor Vaudeville
    |

    Einen Augenblick, Gil! Hinter den Bergen von leeren Gebinden im Kellergewölbe unterm Studio habe ich (zufällig) einen (kaum verrosteten) Maronenofen entdeckt. Daran könntest du dir in den Spielpausen die klammen Finger wärmen, falls du etwas Holz für den Ofen dabei hast. Und Maronen verkaufen könntest du natürlich auch.

Und?