Das Rätsel im Happy Fado Studio (2)

with 10 Kommentare

Von Gil keine Spur. Seit dem abrupt beendeten Telefonat: Funkstille.

„Ob ihm etwas passiert ist?“
„Dann hätte er sich doch gemeldet, Bornetti.“
„Auch wieder wahr. Darauf sollten wir trinken.“
„Unbedingt!“

Bornetti eilt zum Studio-Kühlschrank, Vaudeville poliert Gläser.

„Nicht doch, Vaudeville!“
„Warum? Die hatten es nötig.“
„Aber sie werden jetzt noch nicht gebraucht.“

Wie aus dem Nichts zaubert Bornetti zwei handliche Bömbchen der Marke Meteor.

Happy Fado: Meteor!
Happy Fado: Meteor!
„Zum Anfrischen.“
„Eine formidable Idee!“

Kaum geöffnet, sind die Bömbchen leer.

„Bleib sitzen, Bornetti.“
„Gern. Aber danach wieder ich.“

So geht das einige Zeit. Hin und her, her und hin. Bis Vaudeville plötzlich stöhnt: „Ich kann nicht mehr.“

„Bist du traurig?“
„Traurig und wohlgemut, Bornetti.“
„Dann sollten wir jetzt den Wein öffnen.“

Vaudeville federt aus dem Sessel und kehrt kurz darauf mit einem mittelguten Rotwein zurück.

„Und wenn Gil doch etwas passiert ist?“
„Dann hätte er sich doch gemeldet, Bornetti.“
„Auch wieder wahr.“

10 Antworten

  1. Marcello Bornetti
    |

    Er könnte doch wenigstens mal anrufen, der Gil!

  2. Viktor Vaudeville
    |

    Oder keine Mail schreiben, sondern einen echten Brief. Schönschreiben kann er nämlich auch, das wird oft gern vergessen.

  3. Banquo
    |

    Liebe Herren,

    wenn Sie sich weiterhin so engagiert um Herrn Roberts sorgen, wird der nächste Beitrag wahrscheinlich mit „Schade: Gil Roberts. Wie wir morgen erfahren werden…“ beginnen.

    Bläst zum Halali
    Banquo

  4. Viktor Vaudeville
    |

    Herr Banquo, ein herzliches Hallo!

    Bornetti ist mittlerweile dermaßen abgefüllt, dass ich die Rede übernehmen muss. Wie war noch mal die Frage?

    Herzlich
    Vaudeville

  5. Textorama
    |

    Darf ich anmerken, werte Herren, dass ich mehr als beruhigt bin, dass hier doch das ein oder andere… Also so ein wenig verlässliche Beständigkeit… Nun, ich denke… Hoppla, mein Glas ist leer…

    In ausgezeichneter Verufassung,
    Ihr textorama

  6. Viktor Vaudeville
    |

    Um Himmelswillen, Herr textorama! Da kann, darf und muss nachgeschenkt werden. Absinthchen gefällig? Illuminiert selbst die dunkelste Nacht.

    Ihr Vaudeville

  7. Banquo
    |

    Die Herren,

    für mich Gin Tonic bitte, aber nicht mit der 37,5% Plörre von Gordon’s.
    Getrunken unter einer Schwarzlichtlampe gibt das ein super 80er Feeling.

    Ach ja, „Guten Rutsch“ und der ganze Scheiß
    Banquo

  8. Viktor Vaudeville
    |

    Unter Schwarzlichtlampen mit Schwarzlichtschlampen tanzen: Ziele haben, auch im neuen Jahr. Auf 2016, Herr Banquo, und sowieso!

    Ihr Vaudeville

  9. textorama
    |

    Die Herren.

    Einen Gin-Tonic? Ohne Gordon´s? Ich nähme auch einen. Und ein weiteres irres Jahr für alle. Olé!
    Hat ja auch schon wieder angefangen…

    Ihr textorama

  10. Viktor Vaudeville
    |

    Wir, Herr textorama, nehmen alles, und zwar doppelt. Auf 2016!

    Ihr Vaudeville

Und?